Nach dem 2. Weltkrieg wurden nur einige dringliche Reperaturen durchgeführt. Erst nach der Währungsreform 1948 wurde an den Instandsetzungsmaßnahmen des Bahnhofs weiter gearbeitet.

In den 70er Jahren erfolgte letztendlich eine Grundsanierung, wo der Nordsteg (heute Wandelhalle) rennoviert wurde und auch die Tunnelstation für die Stadtbahn entstand, die unterhalb der Gleise über den Südsteg-Tunnel verbunden wurde und als U-Bahn Haltestelle Hauptbahnhof Süd vorgesehn war. Aus Altersgründen musste die Wandelhalle abgerissen wurden und eine neue Wandelhalle als erstes Einkaufszentrum in einem Hauptbahnhof wurde erbaut und am 1. Juni 1991 eröffnet. Während des Neubaus diente ein provisorischer Holzsteg als Übergangslösung zur überquerung der Gleise.

1991/1992 wurde der Südsteg-Tunnel bis auf die Zugänge zu den S-Bahnsteigen auf Grund von Drogen- und Alkoholabhängigen verschlossen.

Es erfolgte eine neue Durchnummerierung der Gleise und der S-Bahn Verkehr für Züge in Richtung Süden ausschließlich auf Gleis 3 und 4 verlegt.

2008 wurden Planungen für die Verlängerung der Bahnhofshalle nach Süden vorgestellt.

Zurück zur Übersicht Geschichte des Hamburger Hbf

Bahnverkehr Hamburg Hbf