In den Jahren vor dem 1. Weltkrieg nahm der Verkehr erheblich zu, so dass etliche Sonderzüge eingesetzt werden mussten, die den Fahrplantakt aus dem Gefüge brachten. Provisorisch mussten sogar einige der alten stillgelegten Bahnhöfe aushelfen. Durch den Krieg erlag der Personenverkehr fast vollständig. Nur noch Militärtransporte und Lazarettzüge rollten durch den Hauptbahnhof.

Im 2.Weltkrieg wurde der Hauptbahnhof trotz Tarnabdeckung in Form einer bemalten Holzkonstruktion (1941 und 1943) von Bombenschlägen getroffen, so dass sogar über einen Abriß und Neubau diskutiert wurde. Schließlich wurde entschieden, das Gebäude beizubehalten und wiederaufzubauen.

Weiter lesen:

Wiederaufbau, Umbau- und Sanierung des Hamburger Hauptbahnhofs